ERKENNE DIE WAHRE PERSÖNLICHKEIT DEINES PFERDES

 

Das Pferd ist oft ein großes, gelegentlich auch ein sehr respekteinflößendes Wesen. Es zu verstehen, kann uns helfen, seine raschen Reaktionen besser  vorherzusehen und auch einzuschätzen.

Die Kunst den Charakter und die Grundpersönlichkeit seines Pferdes erkennen zu können, ist mit etwas Übung für jeden möglich. Bestimmte äußere Merkmale wie Kopfform, Stellung und Formgebung von Augen und Ohren, Fellwirbeln und auch der Pferdekörper selbst - mit seinen Stärken und Schwächen - lassen auf logisch erklärbare angeborene Grundverhaltensmuster schließen, die natürlich auch von den positiven wie auch negativen Erlebnissen im Leben eines Pferdes ergänzt und manchmal  überlagert werden. Folglich ist das, was wir als Persönlichkeit eines Pferdes erleben eine Mischung aus angeborenem Charakter und erlernter Reaktion auf Umwelteinflüsse. Wenn wir lernen beides zu erkennen und auseinander zu halten, können wir unser Pferd plötzlich viel besser verstehen!

Dieser auf physiognomischen Fachwissen basierender Workshop richtet sich an alle, die mehr über das Wesen ihres Pferdes wissen möchten und Antworten auf Themen rund um das Verhalten (und auch Fehlverhalten) ihres Pferdes finden wollen.

Wir bitten um Mitnahme von ausgedruckten Fotos eurer Pferde in A4 Format zur Analyse seitlich und von vorne. Kopf,- wie auch Profilbilder auf denen Haarwirbeln sichtbar sind, werden bevorzugt. Je besser die Qualität der Fotos, desto leichter ist es physiognomische Merkmale zu erkennen. Ein ausführliches Skript zum Thema ist inklusiv!

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

SATTELKUNDE LEICHT GEMACHT

 

Die meisten suchen ihn…

Viele probieren ihn….

Aber nur einige finden ihn…..

 

Sättel gibt es viele. Ob Englisch, Western, Barock oder alternative Übergangslösungen. Es ist oft eine interessante Aufgabe einen passenden Sattel zu finden. Ist kein Sattelspezialist mit dem nötigen Fachwissen in der Nähe, suchen wir im Internet nach Lösungen. Wir suchen, wir probieren und vielleicht glauben wir sogar endlich DEN Sattel gefunden zu haben. Wir freuen uns, wollen reiten gehen, aber unser Pferd sagt zur neuen Errungenschaft plötzlich „Nein“. Was tun wir? Frustriert weiter suchen, warten, probieren….…….Oder wir haben bereits einen passenden Sattel gefunden. Unser Sattelfachmann hat alles genau an unser Pferd angepasst und nach einigen Monaten zeigt uns unser Pferd, dass etwas nicht stimmt. Der Sattelspezialist ist nicht so schnell zu erreichen und wir warten, warten, warten……..

Wenn Du Dich nun angesprochen fühlst, ist dieser Workshop genau der Richtige für Dich. Leicht verständlich aufbereitet, werden wir zusammen das wichtige Grundwissen erforschen und erarbeiten. Natürlich mit viel Praxis und umfangreiche Skripten für zu Hause!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

DIE HOHE SCHULE DES LONGIERENS

  LEVEL I-III

 

Was für viele anfänglich leicht aussieht, kann uns aber schnell vor große Probleme stellen. Longieren muss gelernt sein. Es liegt NICHT in der Natur des Pferdes längere Zeit auf einer Kreisbahn zu gehen. Ein geschultes Auge ist notwendig um genau auf die körperlichen und seelischen Bedürfnisse des Pferdes beim Longieren einzugehen und mögliche Reaktionen schon im Vorfeld einschätzen zu lernen um im Notfall auch abfangen zu können.

 

LEVEL I

Umfangreiches Fachwissen rund ums Longieren

 

Richtig oder Falsch?

In Level I widmen wir uns größtenteils dem umfangreichen theoretischen Wissen um das Thema Longieren, verschiedenste Vorgehensweisen, auch Natural Horsemanship, wie auch Longieren mit und ohne Kappzaum, genauso wie Freiarbeit mit den Pferden.

Ein besonderes Anliegen sind uns die Ausrüstungsgegenstände und „Werkzeuge“, die wir aus langjähriger Erfahrung gesammelt haben um sie Dir zeigen zu können. Auch ein Pro und Contra verschiedenster Lehren werden wir diskutieren und dass nicht jede Methode für jedes Pferd auch geeignet ist. Der kürzere Praxisteil bezieht sich auf  beginnende Übungen mit und ohne dem Pferd, damit Du verschiedene Techniken durch Selbsterfahrung kennen lernen kannst.

 

LEVEL II

 

VERTIEFENDE FACHWISSEN MIT VIELEN ANREGUNGEN

 

In diesem Teil der Ausbildung widmen wir uns vermehrt der Praxis um erlangtes theoretisches Wissen richtig umzusetzen und auch zu vertiefen, Fragen zu beantworten und zu probieren.  Durch diese Selbsterfahrung werden wir sicher im Umgang mit der Longe damit auch kleinere Hindernisse mit Leichtigkeit gemeistert werden können. Hintergründe über anatomische wie auch biomechanische Zusammenhänge werden besprochen um ein noch besseres Verständnis für das Lebewesen Pferd zu entwickeln. Longieren wird damit zur Freude und vermittelt Sicherheit im Umgang mit der Longe.

Als Zusatzaufgabe wird auch an diesem Tag das sichere Longieren mit Reiter am Pferd geübt. Teilnehmer haben hier die Möglichkeit auch einmal „Reitkind“ zu sein. Aber keine Sorge, keiner wird gezwungen zu reiten….

 

LEVEL III

 

ES MUSS NICHT IMMER RUND SEIN......

SINNVOLLES GYMNASTIZIERENDES LONGIEREN

 

In diesem Teil des Workshops geht es um das korrekte und gesundheitsfördernde Longieren am Kappzaum ohne Hilfszügel und um die gefühlvolle Handarbeit.

 

Damit Dein Pferd Dich dauerhaft ohne Schaden für seinen Körper tragen kann, muss es lernen, den Rücken aufzuwölben, die Schultern anzuheben und mit der Hinterhand aktiv Last aufzunehmen. Und genau das kannst Du ihm an der Longe vermitteln. Dieses Training eignet sich sowohl für Jungpferde vor dem Anreiten als auch für gerittene Pferde. Die Pferde lernen dabei, sich ausbalanciert auf der Kreislinie zu bewegen, sich korrekt zu stellen und zu biegen und entwickeln ohne den Einsatz von Hilfszügeln eine entspannte Haltung an der Longe. Die Pferde können auf diese Weise optimal Kondition und Muskulatur aufbauen, ohne durch das Reitergewicht belastet zu werden.

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

GELASSENE PFERDE SIND SICHERE PFERDE

 

Gelassenheitstraining einmal ganz anders!

 

Pferde sind Fluchttiere. Aber Pferde haben auch die Fähigkeit zu lernen! Denn wenn sie vor allem geflüchtet wären, was sie nicht kennen, dann wären sie schon längst ausgestorben. Und das ist unser Vorteil! Wir können unserem Pferd beibringen den Fluchttrieb zu minimieren. Säbelzahnschmetterlinge, Monstergeräusche, Krokodilwasserlacken sind meistens für uns Reiter eine unglaubliche Gefahrenquelle. Ein gutes Gelassenheitstraining mit Elementen der Zirkuslektionsstrategie kann aus einem furchtsamen oder misstrauischen Pferd manchmal sogar eine Lebensversicherung auf vier Beinen werden lassen. Nicht nur unser Pferd profitiert davon, sondern wir lernen auf Gefahrensituationen besser zu reagieren und kleinste Signale unseres Pferdes besser zu verstehen.

Für mich gehört ein gutes Gelassenheitstraining zur Grundausbildung jedes Pferdes! Ein gutes Fundament gibt Vertrauen, Nervenstärke und eine gewisse Sicherheit auf die wir bauen können.

Lasst Euch überraschen wie gewinnbringend so ein Training sein kann.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

LERNEN FÜR DIE PFERDE!

! Jeder Workshop ist auch einzeln zu buchen!

 

In Zusammenarbeit mit:

Tellington Practioner Kerry Spieß-Loane

 

     Tipps und Tricks für einen guten Reitersitz!

 

An diesem Tag greifen wir tief in die Trickkiste und überlisten unsere angelernten Bewegungsmuster. Ein durchlässiges Pferd trägt immer einen durchlässigen Reiter. Jede Verspannung im Körper überträgt sich auf die Leistung unseres Reitpferdes. Über bewusste Körperarbeit und Mentaltraining, finden wir Wege zu einem gesunden Reitstil. Der beste Workshop auch für das eigene Wohlgefühl.

 

         Pferde lieben TTouches!

 

TTouch beruhigt und entspannt, lindert Ängste, Beschwerden und Schmerzen, verbessert die Gesundheit und erzeugt Wohlgefühl und Selbstsicherheit. Warum? Diese speziellen Berührungen haben das Ziel, die Zellfunktion zu aktivieren und die Zellintelligenz zu wecken. Das Pferd kann seinen Körper wieder bewusster wahrnehmen und ihn so besser und effizienter einsetzen. Dadurch wird es gelassener und auch williger mitarbeiten. Unser Pferd darf sich in seiner Haut wohlfühlen!

    Körperbandagen und ihre Wirkung!

Bodenarbeit mit Körperbandagen im Lernparcour macht nicht nur Spaß, sondern unsere Pferde lernen ihre instinktiven Ängste zu reduzieren und zu überwinden. Um die Wirkung von Körperbandagen zu verstehen, werden wir an diesem Tag uns ausschließlich um das Thema erspürtes Lernen auch über Selbsterfahrung widmen. Nicht nur Pferde lieben diese Art von neuem Lernen!